Mitmachen! Denkanstoß 1: Pflege und redaktionelle Erweiterung des Blogs

Seit  3 1/2 Jahren steht unser Blog "Willkommen im Ostharz" im Netz. Auslöser  dieses Projektes war die Erkenntnis, dass es selbst für Ortsansässige nicht einfach und vor allem sehr zeitaufwändig war und teilweise immer noch ist, sich über die vielfältigen Angebote der Region östlich von Harzgerode überhaupt  zu informieren. Erschwert wurde dies durch verschiedene sehr schlecht gepflegte Internetauftritte der Einheitsgemeinden. Beabsichtigt war und bleibt eine Bündelung der Angebote unserer Region nach Stichworten, welche eigentlich in drei Landkreise aufgesplittert ist.  Dies als Orientierungshilfe für Interessierte aus dem deutschsprachigen Raum.

Entstanden ist ein Blog mit vielen Hinweisen zum Thema Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Freizeitangebote, Restaurants usw. Nach drei Jahren gilt es zu prüfen, wo Korrektur- oder Ergänzungsbedarf besteht. Dies geschieht natürlich am besten direkt vor Ort - sinnvollerweise durch Leute vor Ort. Gelistete Angebote bestehen nicht mehr, neue sind entstanden und sollten beschrieben werden.  Wir brauchen also Mitstreiter in den betreffenden Regionen, welche als Redakteure mitarbeiten. Das ist keine Hexerei und wenn was klemmt, ist das weiter nicht schlimm, online-Hilfe garantiert. 

Inhaltliche Erweiterung: Mehr Infos aus den Orten?

Die eingangs erwähnten "ungepflegten Webauftritte" von Einheitsgemeinden kann man inzwischen an einer Hand abzählen. Viel hat sich getan und vor allem im Bereiche Veranstaltungskalender kann man inzwischen locker darauf zugreifen. Daneben gibt es  tolle Themenseiten wie harzerbergwald.de , welche die gesamte Region darstellen und ein Gewinn sind.

Was bleibt, ist die bereits erwähnte Aufsplitterung in drei Landkreise. Das ist auch medial messbar, wie wir alle täglich erfahren. Dabei finden die Städte Erwähnung, die Ortsteile hingegen gehen meistens unter. Ja, wir nutzen dazu die Facebookgruppe und können uns da orientieren. Für Auswärtige wirkt dies jedoch eher verwirrend, weil sie sich im Dschungel der Ortsteile und Landkreise nur schwer orientieren können. 
Hier stellt sich die Frage, inwiefern EinwohnerInnen AUS den verschiedenen Ortsteilen sich vorstellen können, in einem Redaktionsnetzwerk mitzuarbeiten. Der Blog würde also durch einen News-Tag und die Ortsnamen ergänzt, womit jeder Ortsteil zu seiner kleinen individuellen Internetzeitung käme. Macht euch doch mal Gedanken dazu. Denn: Wer gefunden werden will, wer an seinen Ort glaubt, der muss sich auch bemerkbar machen.   

Diese mögliche inhaltliche Erweiterung des Blogs steht in engem Zusammenhang mit dem zweiten Denkanstoß. Mehr dazu morgen.

Kommentare