Unsere Dörfer. Einzige Chance: Eigenprofilierung im Internet-Schaufenster

Es war vor mehr als zwei Jahren, als die Gruppe "Rettet die Wipperliese" auf eine nicht nachvollziehbare Tatsache in der offiziellen Harz-Tourismus-Werbung hingewiesen hat. Unsere Region ist da beim Thema "Urlaubsziele" ein weißer Fleck. Bis heute hat sich daran nichts geändert, wie der nebenstehende screenshot von der Seite des Harzer Tourismusverbandes zeigt.  Die Problematik: Während im Westharz Städte  in der Ebene draußen touristisch beworben werden, erscheint für Außenstehende der Ostharz östlich von Harzgerode zu enden, bleibt ein weißer Fleck. Ja, Sangerhausen , Aschersleben, Ermsleben, Meisdorf sind da. Wo sind Hettstedt,  Dankerode, Königerode, Molmerswende, Wippra/Friesdorf mit Rodelbahn und Baumwipfelpfad, die Wippertaldörfer, Stangerode im Einetal usw. usw. 

Ist nicht egal, denn es geht um die Zukunft unserer Orte

Schauen wir genauer hin. Beispiel Harzgerode. Neben der allgemeinen Beschreibung gibt es auch ein Gastgeberverzeichnis, bitte anschauen. Wars das? Wirklich? Und was bringt das der Stadt Harzgerode?  Dann: Veranstaltungen in Harzgerode 1.1.2017 bis 31.07.2017.
Jetzt die Frage: Weshalb also soll sich auf Grund dieser "Informationsfülle" auf der offiziellen Marketingseite des Harzes irgendein Urlauber aus andern Ländern oder Bundesländern für Harzgerode und die Region interessieren? Es gibt ja in der Stadt und der Umgebung offensichtlich nichts, wie Karte zeigt.   Einzelfall? Nein, Ausnahme ist Neudorf als erwähnter und eingetragener Ortsteil.
Sangerhausen genau so, da wird Wippra mit keinem Namen erwähnt, existiert nicht. Gastgeberverzeichnis? Nichts. Aschersleben genau so. Die Tatsache, dass die Stadt Falkenstein jedoch  inkl. Ortsteil Meisdorf vertreten ist, könnte auch bedeuten, dass die entsprechenden Städte sehr wohl Einfluss auf die Präsentation ihres Ortes nehmen können. 
Am 16.1.2015 wurde dieser Zustand detailliert am Beispiel Wippertal-Wipperliese analysiert und kritisiert, worauf es Prügel gab.... Zwei Jahre später hat sich an diesem kritisierten Zustand nichts geändert. Weitere Jahre warten, macht keinen Sinn. So ist vor 18 Monaten Willkommen im Ostharz entstanden.

Alles Tourismus oder was?....

...könnte jetzt kritisch gefragt werden. Nein, es geht um Perspektiven für unsere Harzdörfer und der Städtchen, unseres Lebensraumes. Tourismus - und in unserer Region wohl eher sanfter, unspektakulärer Tourismus, kann dabei ein wesentliches Standbein oder gar ein Eckpfeiler werden.  

Tourismus: 
  • fördert die Nutzung von überall vorhandenem Wohnungsleerstand durch Umnutzung als mietbare  Ferienwohnung.
  • für das ansässige Gewerbe und Handwerk eine willkommene Zusatzeinnahme. Auch Restaurants und Ladengeschäfte kommen besser über die Runden, wovon wir wieder alle profitieren.
  • führt dazu, dass sich unter den Touristen Menschen finden, welche der Meinung sind, sie hätten einen wunderschönen Ort gefunden und  als  Werbebotschafter tätig werden - oder siedeln sie sich gar an?
  • schafft Arbeitsplätze und neue Existenzgründungen, trägt zu Existenzsicherungen bei.
  • bedeutet eine Wertsteigerung für den Ort und davon profitieren wiederum alle.

Füllen wir diesen weißen Fleck gemeinsam!

Was macht ein Vermieter von Ferienwohnungen als Erstes? Er muss werben. Vielleicht eine eigene Web-Seite, eine FB-Seite. Reicht das? Noch besser ist sicherlich ein Ferienwohnungsportal, da kommt er direkt an die Zielgruppe und wenn Gäste auch noch bewerten können, um so besser. Das ist die beste Werbung und trennt die Spreu vom Weizen
Ersetzen wir "Ferienwohnung" mit Ortsname. Dankerode z.B. Alleine die Darstellung Harzgerode/OT Dankerode wird  zum Rohrkrepierer. Ort zweiter Klasse.  Denn Harzgerode ist Harzgerode als Stadt und Dankerode ist Dankerode als Ortsteil. Zwei Paar Schuhe und BEIDE gehören ins Schaufenster, sind einmalig.  Wippra ist nicht Sangerhausen, auch geografisch nicht. Auf der städtischen Seite wiederum wird Wippra schon gar nicht mal beworben! Stangerode ist nicht die Stadt Arnstein usw. 

Die heutige Technik macht es möglich, dass wir selbst Einfluss nehmen können. Alle Infos zu konkreten Angeboten in diesem Blog beginnen beispielsweise mit dem Ortsnamen, sind getaggt und ermöglichen dann folgende Suchvariationen. Dieses Angebot wird ausgebaut, auch dank Hinweisen und Ergänzungen, welche  uns in der  FB-Gruppe zugetragen werden.

Was fehlt, sind die bunten Fähnchen. 

Unsere Ortsteile, unsere Dörfer auf dem Web-Präsentierteller. Der Appetitmacher für Ortsunkundige, potentielle Touristen,  für MitbürgerInnen, welche unser Dorf auf der Suche nach Arbeit vor Jahren verlassen haben. Kostenlos nutzbares Schaufenster für Dorf oder Ortsteil.  Früher war das außerordentlich zeitraubend oder kostspielig, wenn man Fremde damit beauftragt hat. Heute gibt es tolle Möglichkeiten, welche keine Programmierkenntnisse oder kostspielige Hostinglösungen erfordern. 

Einen solcher Warenkorb mit Kostenlos-Angeboten oder Beteiligungsmöglichkeiten wird im nächsten Beitrag ausgebreitet. Es handelt sich um DAS Feld, in welchem innerhalb eines Jahres durch Eigeninitiative oder Kooperation sehr viel verändert werden kann. Dann ist für 2017 Schluss mit langen Berichten, stattdessen ist produzieren angesagt, was den Blog betrifft.