3 Anerkennungs-Blumensträuße

Das Jahr geht zu Ende, 2017 schielt schon um die Ecke. Wie immer zum Jahreswechsel gibt es auch Vorsätze, Ziele, Hoffnungen. Oft scheint es, man wolle das auslaufende Jahr so schnell wie möglich verlassen, ins Archiv stellen. Manchmal lohnt es sich aber auch, etwas zurückzuschauen. Tolle Anlässe, interessante Begegnungen und so erkennt man auch bestimmte Einzelinitiativen, besonders innovativ denkende EinzelkämpferInnen, welche nicht einfach für sich, sondern auch für ihren Ort, in welchem sie leben, etwas bewegen, bewegt haben. Dafür gibt es heute zum Jahresende drei spezielle Erwähnungen.


Andrea Graf, Grafscher Hof Hermerode

Im kleinen Dörfchen Hermerode haben die Grafs auf ihrem Hof vor einem Jahr den Ausbau einer Ferienwohnung abgeschlossen. Mit kleinen, wirklich originellen Ideen wie einer ganz speziellen Sommer- und Winter Badewanne im Garten sorgen sie zuerst für ein Schmunzeln, dann aber auch für Neugier und Aufmerksamkeit. Urlaub im Dorf und zwar im prallen Hofleben.

Daneben ist es  Andrea, welche mit ihrer Kreativität für neue Aktivitäten im Dorf sorgt und dies natürlich nicht im Alleingang, sondern inzwischen mit einer ganzen Truppe von Frauen und Männern aus dem Dorf. Sehr erfolgreiches Erntekranzbasteln, Hofmarkt zu Weihnachten,  weitere Feste usw.

Dank Medienberichten, einer guten Web-Seite und FB-Aktivitäten mit einem Fotoalbum, welches mehr sagt, als Worte, hat Hermerode viel Farbe und Kontur gewonnen. Landleben...
Alles Gute und weiterhin die nötige Kraft für 2017, liebe Andrea und Familie


Kaschubas aus Vatterode, Küsterhaus und Kunstscheune

Ab einem bestimmten Alter kann man sich auf den Standpunkt stellen:" So, ich habe meinen Teil an Arbeit geleistet und genieße nun das Rentnerdasein ohne irgendwelche Verpflichtungen". 
Das sehen Jürgen und Angela Kaschuba , seit 2007 in Vatterode wohnhaft, völlig anders. In den ersten Jahren haben sie mit Helfern das ziemlich heruntergekommene Küsterhaus vollständig umgebaut. Zugleich wurde das Nebengelass in eine Kunstscheune verwandelt, in welcher inzwischen vielfältige Aktivitäten, vor allem auch von Angela Kaschuba geleitete Malkurse und Ausstellungen stattfinden. Heute kann man sagen: Die Kunstscheune ist aus Vatterode nicht mehr wegzudenken, ist zur Institution geworden. 
Nicht genug: 2015 haben sie sich den Hut für eine wirklich "große Kiste" aufgesetzt. Das 1. Herbstfest am Vatteröder-Teich. Da hat sich ein tolles Team gebildet. Der Erfolg gab den Organisatoren die Sicherheit, auf dem richtigen Weg zu sein. So folgte 2016 die zweite Auflage und wir hoffen alle, dass dies auch 2017 der Fall sein wird. Der Vatteröder-Teich mit all seinen Infrastrukturen rundherum ist es wert.
Weiterhin viel Erfolg in der Umsetzung eurer vielen Ideen!


Heike Wolff - Kunsthof Molmerswende

Es braucht schon Mut, in einem kleinen Dorf auf der Landkreisgrenze ein kostspieliges Projekt von der Dimension des Kunsthofs in Angriff zu nehmen. Teilgefördert über das Leaderprogramm und unterstützt von der ganzen Familie ist hier ein multifunktioneller Ort entstanden (seit letztem Jahr auch mit 2 Doppelzimmern und einem Appartement), der sowohl für Molmerswende, aber auch überregional für Kunstinteressierte  einen festen Platz in Adressbuch und Agenda hat.

Ein reichhaltiges Kurs- und Veranstaltungsprogramm, immer wieder interessante Künstler oder Fachleute aus dem Traditionshandwerk, verschiedene Märkte und Werkausstellungen, sowie Tage des offenen Ateliers der Töpferin Silke Becker und der Malerin Heike Wolff finden großen Zuspruch.

So ganz nebenbei hat sich über die letzten 4 Jahre der ursprüngliche Hofweihnachtsmarkt  zu einer zweitägigen Veranstaltung "Advent in Molmerswende" gemausert, in welchen praktisch das gesamte Dorf einbezogen ist.
Sicher werden wir auch 2017 wieder viel aus Molmerswende hören. Der Veranstaltungskalender ist viel versprechend.  ..und die Seite macht doppelt neugierig.

Alles Gute für 2017 und weiterhin viel Erfolg.

Natürlich gibt es einen vierten Blumenstrauß für alle, welche sich ehrenamtlich oder professionell in der Vergangenheit und auch im kommenden Jahr für eine nachhaltige Entwicklung unserer tollen Region, unserer schmucken Dörfer engagieren und hier nicht erwähnt sind.

Auf ein 2017 mit vielen tollen, neuen Erlebnissen!